So ganz langsam …

Wenn’s ständig so aussieht, reicht’s irgendwann!
bin ich’s leid. Bei aller Liebe zum Handwerken, Einrichten etc. – ich mag nicht mehr. Sagte ich, dass ich sowas gerne mache? Schlagt mich, wenn ich’s wieder sage! Für die nächste Zeit habe ich genug von Akkubohrern, Stichsägen, Bohrmaschinen, Schleifgeräten etc. Genug Schmutz und Muskelkater! Immer wenn man denkt, das war’s, kommt doch noch was hinterher. Wie kann sich alles so verzögern? Klar, ich habe viel dazugelernt, aber ich sehne mich nach Sauberkeit und Gemütlichkeit. Wobei ich trotz allem es morgens genieße, mich in meinen Sessel zu setzen, die Fenster offen und die Sonne im Gesicht.
Nach zwei Monaten Dauerpendeln und Baustelle wird’s Zeit für Ruhe und Entspannung im Garten. Das Wetter ist so toll und außer zum Abschleifen komme ich kaum raus 😉 Aber endlich sieht die neue Wohnung nach Wohnung aus, die Übergabe der alten ist auch geschafft, was ich ja kaum noch geglaubt habe. Zur Krönung hatte ich ein super Wochenende mit Besuch aus Hamburg. Wir waren in der Stadt, haben draußen gesessen und gequatscht und gequatscht und gequatscht – ein Traum! Und jetzt ist es Abend.
Alles ist still und ich denke an morgen: Der erste Arbeitstag in der eigenen Agentur! Es ist soweit – wann ist das alles passiert?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.