(K)eine „himmlische Familie“, aber verlässlich humorvoll …

bluesky

Letzte Woche hat meine Mutter unsere älteste Familienkatze einschläfern lassen müssen. Die alte Dame ist fast 23 (!!) Jahre alt gewesen, es war also ein mehr als erfülltes Katzenleben. Trotzdem war es traurig – wer Tiere hat weiß, wie schwer das ist und wie sehr man sein Herz an die felligen Mitbewohner verliert …
Gleichermaßen erstaunlich wie großartig war aber, dass sich abends der engste Familienkreis zum „letzten Geleit“ aufgemacht und sich bei meiner Mutter getroffen hat. Nein, kein Wahnsinn um die Katze, sondern einfach Zusammenhalt, an einem Tag, der eben nicht schön war. Und da saßen wir am Ende, haben irgendwann schallend gelacht und das tat gut.
An solchen Tagen gehe ich einfach dankbar ins Bett. Wir sind weiß Gott keine „himmlische Familie“, in der stets eitel Sonnenschein herrscht und das Leben zuckerguß-süß verläuft. In Situationen aber, in denen es drauf ankommt, stehen alle beisammen – egal ob mit praktischer Hilfe oder in stressigen Situationen, bei Krankheit und eben auch dem Tod. Das gilt nicht nur für meine Familie, sondern auch für Freunde und ich fühle mich tatsächlich reich beschenkt, denn das ist unfassbar viel wert und nicht aufzuwiegen!

Mal sind es kleinere Einbrüche oder Rückschläge, mal sind es wirklich schlimme und traurige Nachrichten, die wir erhalten und harte Zeiten, die es durchzustehen gilt. So oder so rufe ich mir in Erinnerung, wie wichtig es ist, anderen beizustehen und im besten Falle gemeinsam zu lachen, damit sich der dunkle Vorhang lichtet und wir weitermachen können – und genieße die Zeiten, in denen die Sonne uns einfach allen lacht!

Schreibe einen Kommentar