Dekowahn & Kiefernduft

Advent, Advent … Es ist soweit – so langsam weihnachtet es tatsächlich. Gebacken wird hier schon seit einiger Zeit in Etappen, dieses Wochenende stand jedoch im Zeichen des Dekowahns. Das neue Zuhause schreit in diesem Jahr förmlich nach Dekoration. Zudem habe ich mich zum ersten Mal gemeldet, das Weihnachtsfest für die Familie bei mir auszurichten – schließlich bin ich zurück in Mainz. Es soll natürlich großartig werden, denn ich neige ja zu einem ganz leichten Perfektionismus. Entsprechend plane ich geistig bereits das Essen für Heilig Abend, mache mir Gedanken um die Deko und den Baum, den ich dieses Jahr haben werde!
Kein Adventskranz in diesem Jahr, sondern ein längliche Form, die sich gut auf dem Tisch macht, schwebte mir vor. Letzte Woche habe ich bereits die Weihnachtsausstellung im Baumarkt überfallen und alle Zutaten erjagt, die ich so eingeplant habe. Tannen und Kieferzweige haben auch ihren Weg zu mir gefunden und der Duft, macht langsam Lust auf Weihnachten.
Von Dekowahn & Dekolust … Einen schönen 1. Advent!

Ich mache mich immer liebevoll über eine Freundin lustig, die wirklich die Dekoqueen ist und Massen besitzt. In den letzten Tagen habe ich sie bereits aufgezogen und geärgert, weil sie bereits einen Baum gekauft und Kistenweise Weihnachtssachen rausgeräumt hat … bis ich meine Schatzkisten öffnete. Oh my gosh! Ich bin kein Deut besser 😉 Mea culpa! Elche, Federflügel, Christbaumkugeln, Strohanhänger, Orangenschalen, Zimtstangen … Wo kommt das alles her? Aber es hat Spaß gemacht! Ich habe adventskranzartige Gestecke gemacht, die Wohnung dekoriert, Zweige in Vasen gestellt, geschmückt und geputzt – und schon sieht’s weihnachtlich aus.

Das Weihnachtsmenü steht geistig bereits und ich ahne wie der Tannenbaum aussehen soll. Jetzt heißt es die restlichen Plätzchen backen, Weihnachtsgeschenke besorgen und stricken, Karten schreiben und natürlich den Baum kaufen, – schließlich habe ich gerade gelernt, dass man das beizeiten macht. Das Wetter wirkt schon weihnachtlich weiß, die Kerzen brennen, der Tee dampft und ein bissel hängt der Kiefernduft noch im Raum. Witzigerweise bin ich noch nicht in der Stimmung für Weihnachtsmusik oder -filme, aber zum ersten Mal seit Jahren, gehe ich es langsam und in Etappen an und siehe da: Das nennt man wohl Besinnlichkeit – Dinge mit Spaß und Muße tun. So langsam glaube ich, es wird wirklich Weihnachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.